Foto: privat

Miteinander auf Augenhöhe

Unsere Gesellschaft unterscheidet oft sehr schnell in Personen/ Bürger erster und solche zweiter Ordnung. Also: die da oben – die da unten, einerseits die Mächtigen, Wichtigen – die Promis. Und andererseits die „Normalbürger“, die weniger wichtigen.

Wir grenzen heute immer noch viel und schnell aus und sind in vielen Bereichen eine sehr exklusive Gesellschaft

  • Unser Schulsystem verteilt Lebenschancen und produziert so „Gewinner“ und auch zahlreiche „Verlierer“
  • Kranke, Alte, Menschen mit Behinderung stehen oft am Rande. Sie werden oft nicht wahrgenommen und nur wenige machen sich Gedanken um sie.
  • Die Not und das Elend in anderen Ländern und Regionen der Erde blenden wir gerne aus.

Mein Bild einer „guten“ Gesellschaft ist ein anderes:

Alle gehören dazu, keine*r soll / darf verloren gehen. Jede*r hat ein Recht auf die selbstverständliche Teilhabe an allen Lebensbereichen der Gesellschaft – Bildung, Beruf, Wohnen, Freizeit, Kultur, Politik…

Das meint der Begriff Inklusion. – Ein Entwurf einer Gesellschaft, die heute in vielen Bereichen noch in weitere Ferne liegt. Aber: eine Perspektive, für die es sich einzusetzen lohnt!

Jede*r kann etwas! Den anderen ernst nehmen, so wie er/ sie ist, mit seinen Fähigkeiten, Kompetenzen, wie auch Eigenheiten und Schwächen.

Den anderen auf Augenhöhe begegnen – das versuche ich zu leben. Und ich erfahre in meinem Alltag, dass dies gelingen kann: Menschen mit Behinderung nicht bevormunden, nicht als unselbständige Kinder zu behandeln, als wüssten wir besser, was sie brauchen, wollen, wünschen… Nein, miteinander auf Augenhöhe sprechen und leben. Sie als Experten in eigener Sache ansehen. Im Dialog entsteht ein gemeinsames Bild von den Zielen und den Wegen und Schritten zur Umsetzung dieser Ziele.

Das ist oft schwierig, anstrengend und umständlich. Und es gibt natürlich immer wieder auch Rückschläge. Ich bin dennoch überzeugt, dass wir mit diesem Ansatz besser voran kommen – als mit einer Ellenbogenmentalität und der „Jetzt-komme-erst-mal ich-Haltung“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld